Schmerzen und Entzündungen

Welche natürliche Funktion hat Schmerz?
Schmerzen sind eine grosse medizinische Herausforderung und führen bei den betroffenen Patienten zu einer Einbusse von Lebensqualität. Akute Schmerzen haben aber auch eine äusserst nützliche Schutzfunktion, indem sie auf Verletzungen und Erkrankungen hindeuten oder sogar einen schützenden Reflex auslösen können. Wenn beispielsweise eine heisse Oberfläche berührt wird, entsteht nicht nur ein akuter Schmerz, sondern die Hände werden auch weggezogen.
Wie entstehen Schmerzen?
Der menschliche Körper hat spezifische Schmerzfühler, sogenannte Schmerzrezeptoren, um Schmerzreize gezielt wahrzunehmen. Diese Schmerzrezeptoren reagieren auf Temperaturreize, mechanische Reize und chemische Botenstoffe, die bei Entzündungen oder Schädigungen des Gewebes freigesetzt werden. Wenn ein Schmerzsignal über einen Rezeptor wahrgenommen wird, wird das Signal über Nervenbahnen ans Rückenmark weitergeleitet. Im Rückenmark werden nach einer ersten Verarbeitung der Signale die lebenswichtigen Schutzreflexe ausgelöst. Als nächstes gelangt der Schmerzreiz ins Gehirn, wo der Schmerz dann wahrgenommen wird.
 
Welche Formen von  Schmerzen sind bekannt?
Der akute Schmerz tritt plötzlich auf, ist von begrenzter Dauer und klingt daher relativ rasch wieder ab. Häufig sind akute Schmerzen auf eine ganz bestimmte Ursache zurückzuführen. Leider klingen aber akute Schmerzen nicht immer wieder ab. Wiederkehrende oder dauerhafte Schmerzen, die während mehrerer Monate oder Jahre vorhanden sind, werden als chronisch bezeichnet.
Schmerzen können aber auch auf Grund Ihres Entstehungsortes klassifiziert werden. Sie können sehr grob in somatische (d.h. vom Bewegungsapparat und der Körperoberfläche ausgehende Schmerzen) und in viszerale, von den Organen ausgehende Schmerzen, eingeteilt werden.
 
Kopfschmerzen - Die häufigsten Formen
Fast jeder kennt Kopfschmerzen. Die häufigsten Formen von Kopfschmerzen sind Spannungskopfschmerzen und Migräne.
Spannungskopfschmerzen äussern sich durch einen ziehenden oder dumpfen Schmerz, der ganz unterschiedlich lokalisiert sein kann.
Bei einer Migräne leiden die Patienten hingegen an pochenden oder pulsierenden Schmerzen. Häufig klagen Migränepatienten auch über Übelkeit und einer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm. Eine Migräne kann mit oder ohne Aura auftreten. Bei einer Aura können unter anderem Seh- oder Sprechstörungen, ein Kribbeln an den Beinen oder ein Gefühl von Taubheit auftreten.
 
Wieso kann es zu Schmerzen während der Menstruation kommen?
Für viele Frauen ist die Menstruation mit wiederkehrenden Schmerzen verbunden, die sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise äussern können. Medizinisch können zwei Arten von Menstruationsschmerzen unterschieden werden. Die primären Regelschmerzen entstehen durch die Kontraktionen der Gebärmutter, die notwendig sind, um die Gebärmutterschleimhaut abzustossen und die Blutung auszulösen. Diese Kontraktionen können durch Hormone verstärkt und verlängert werden und so zu Schmerzen und Krämpfen führen. Die Ursache für sekundäre Regelschmerzen können beispielsweise Erkrankungen wie Endometriose oder Entzündungen sein.
 
Was versteht man unter Rheuma?
Rheuma wird in der Umgangssprache als Sammelbegriff für schmerzhafte und funktionsbeeinträchtigende Zustände des Muskels- und Skelettsystems gebraucht. Es gibt jedoch auch rheumatische Erkrankungen, die die inneren Organe betreffen.
Rheumatische Erkrankungen können in vier Klassen eingeteilt werden:
1. Entzündliche rheumatische Erkrankungen wie z.B. rheumatoide Arthritis
2. Degenerative rheumatische Erkrankungen wie z.B. Arthrose
3. Stoffwechselbedingte rheumatische Erkrankungen wie z.B. Gicht
4. Rheumatische Schmerzkrankheiten (Weichteilrheuma) wie z.B. Fibromyalgie
Welche Symptome können auf rheumatische Erkrankungen hindeuten?
Jeder kennt Muskel-, Rücken- oder Gelenksschmerzen. Häufig klingen diese Beschwerden jedoch wieder ab. Wenn die Schmerzen über längere Zeit bestehen bleiben oder immer wieder auftreten ist Vorsicht geboten. Steife Finger und Gelenke oder auch entzündete und geschwollene Gelenke können unter anderem Symptome von rheumatischen Erkrankungen sein.